Nächste Termine

Bewölkt

15°C

Bewölkt

Feuchtigkeit: 73%

Wind: 28.97 km/h

  • 19 Sep 2017

    Bewölkt 16°C 6°C

  • 20 Sep 2017

    Regen 15°C 11°C

Liebe Ahrenshöfter,
liebe Gäste,Bild_Chronik_II_Homepage

im Rahmen einer feierlichen Einwohnerversammlung ist am 06.04.2011 im Beisein unseres Landrates, Herrn Dieter Harrsen, und vieler Ahrenshöfter Bürger die Fortsetzung unserer Chronik von 1999 als Band II vorgestellt worden.  Sie ist umfassend, schließt eine 12-jährige Lücke und ist als Ergänzung zur wunderschönen Erstausgabe gedacht.
Die Entwicklungen der Familien und des Dorfes werden hier eindrucksvoll dargestellt und schreiben ein weiteres Stück Ahrenshöfter Geschichte.
Seit 1968 arbeitet unser Chronist Peter Heinrich Clausen akribisch an diesem Werk. Dafür danke ich Peter Heinrich ganz herzlich im Namen unserer Gemeinde, die diese mühevolle Arbeit immer unterstützt hat und auch für diese Ausgabe finanzielle Mittel zur Verfügung stellt.

Möge dem Autor Gesundheit und Spaß an dieser Arbeit erhalten bleiben!

Allen Lesern dieses Buches – seien es ehemalige, aktuelle oder zukünftige Ahrenshöfter/-innen – wünsche ich viel Freude an diesem großartigen Werk.

Ahrenshöft im Frühjahr 2011

Ihr/ Euer

Manfred Peters
- Bürgermeister-

  

Vorwort_Autor_Chronik_Band_II

 

 

 

 

Die eindrucksvollen Bücher können entgeltlich über unseren Bürgermeister oder bei Peter-Heinrich Clausen bezogen werden. 

Band I   46,- €

Band II  25,- €

beide Bände zusammen im Paket   65,- €

 

 

 

 

 

 

"Einzelkämpfer" stellt Ahrenshöfts Chronik zusammen

Quelle: SHZ.de - Husumer Nachrichten vom 11. April 2011 | von rah

Bild_BGM_PHC_Chronik_II

"Kiesabbau und Müllentsorgung füllen nicht mehr den Saal. Eine Einwohnerversammlung darf auch mal einen festlichen Rahmen haben", erklärte Ahrenshöfts Bürgermeister Manfred Peters. Knapp 80 Bürger waren seiner Einladung in den "Dörpskrog" gefolgt. Mit launigen Worten begrüßte er den Ehrengast, Landrat Dieter Harrsen. Wegen der gemeinsamen sportlichen Vergangenheit im SZ Arlewatt, der Mitgliedschaft im Tennisverein Ahrenshöft, werte er sein Kommen als Heimspiel. Außerdem seien, so Peters schmunzelnd, die entscheidenden Stimmen bei der Landratswahl aus Ahrenshöft gekommen.

Eine besondere Wertschätzung erfuhr aber der Autor Peter-Heinrich Clausen. Der stellte nämlich in nicht minder launiger Rede - auf plattdeutsch - seinen zweiten Chronik-Band mit knapp über 300 Seiten vor. Er habe weder abgeschrieben noch seine politische Einstellung durch die Einbände - das erste Werk in grün, das zweite in rot - geoutet. Im ersten Teil stehen die Entwicklung von Landwirtschaft, Klima, Verwaltung, Schule und Kirche im Mittelpunkt. Teil zwei befasst sich mit Gemeinschaften, Vereinen, Verbänden, Handel und Handwerk, Gewerbe sowie kulturelle Dinge. Im dritten Abschnitt geht es um Gebäude und Familienhistorien. Berichte über die Landschaft rund um Ahrenshöft, Veranstaltungen, Feste, Entwicklung der Mülldeponie oder die Feuerwehr runden die Chronik ab. Bei seinen Recherchen stieß Clausen auf eine Art Ortssatzung aus dem Jahre 1749, die "Ohrnshöfter Beliebung". Da stand beispielsweise: "Es soll sich keiner unterstehn, sein Vieh nach Maytag zwischen das Korn zu jagen!" - "Es soll sich keiner unterstehn, seine Kühe zwischen Heudiemen zu tüdern!" - oder "Und diejenigen, die Zank und Zwietracht anrichten, wann Bier getrunken wird, werden mit Brüche belegt!"

Auch die Schulchronik gab so manche Kuriosität her, vor allem im Schriftverkehr mit der Propstei Bredstedt. Sie war für Schulbelange zuständig gewesen. Anredeformeln wie "Es ergehet an Eure Excellenz und an Eure Hochwürden unsere unterthänige und ganz gehorsamste Bitte: …" waren damals üblich. Ein Lehrplan lädt zum Schmökern ein.

Der Bürgermeister bedankte sich für die ehrenamtliche Arbeit. "Bei uns gibt es keine Chronik-AG. Peter-Heinrich ist Einzelkämpfer, und er macht es gut. Die Gemeinde unterstützt ihn", so Peters. Seit 1968 sammelt Clausen Fotos und Material. Der erste Band wurde 1999 aufgelegt. "Ick war de Arbeit för unse Dörp wieterföhrn, so lang, as wat dat Schicksal mi dorto de Möglichkeit gifft", bekräftigte Clausen. Das neue Werk ist erhältlich beim Bürgermeister (Telefon 04846/6574) und bei Peter-Heinrich Clausen (Telefon 04846/923). Es kostet 25 Euro, der erste Band 46 Euro.