Nächste Termine

07 Okt 2018
00:00
Erntedank Gottesdienst
08 Okt 2018
00:00
Erntedankabend Drelsdörper Krog, Landfrauen
17 Okt 2018
19:30 -
Gemeinderatssitzung
Bewölkt

10°C

Bewölkt

Feuchtigkeit: 85%

Wind: 22.53 km/h

  • 26 Sep 2018

    Regen 16°C 9°C

  • 27 Sep 2018

    vereinzelte Schauer 18°C 13°C

Uncategorised

Quelle: HUSUMER NACHRICHTEN vom 27. August 2018, rah

Land hat eingelenkt: In Ahrenshöft können mehr Wohneinheiten entstehen als erwartet

AHRENSHÖFT Was lange währt, wird am Ende bekanntlich gut. Elf Grundstücke für Bauwillige in Ahrenshöft zu erschließen, war aufgrund der hohen Nachfrage das Ziel der Gemeinde. Fünf hätten es dann nur laut Einwand der Landesplanung mit Hinweis auf den wohnbaulichen Entwicklungsrahmen sein dürfen.
Doch inzwischen hat das Land eingelenkt und nach Prüfung angekündigt, neun Wohneinheiten auf der Grundlage des Bebauungsplanes Nr. 8 für das 2,8 Hektar große gemeindeeigene Areal östlich der Straße Schoolkoppel, westlich des Lehmweges und nördlich des Moorweges, zuzubilligen. Im Gegenzug muss die Kommune eine Selbstverpflichtungserklärung zur Einhaltung des aktuellen wohnbaulichen Entwicklungsrahmens von besagten derzeit neun Wohneinheiten abgeben. Die restlichen zwei geplanten Grundstücke, die direkt an den Lehmweg angrenzen, sollen später erschlossen werden.
Grund dafür sei, so erläuterte die zuständige Planerin Ellen Jappsen vom Husumer Planungsbüro Jappsen-Todt-Bahnsen, in jüngster Gemeinderatssitzung, dass aufgrund der Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes (LEP) auch die des wohnbaulichen Entwicklungsrahmens in Arbeit ist. „Nach dem derzeitigen Planungsstand soll den nicht zentralörtlichen Gemeinden wie Ahrenshöft wieder zehn Prozent des Wohnungsbestandes an Wohnungen zugebilligt werden. Das würde dann in die Planung passen“, so Jappsen.
„Das ist ein guter Deal. Wir sollten das machen, denn wir wollten sowieso erst die an die Schoolkoppel angrenzende
Fläche bebauen, bevor wir im zweiten Abschnitt östlich davon weiter machen“, riet Gemeinde-Chef Manfred Peters dem Gremium. Ohnehin sei ja noch die Klage des Anliegers anhängig, mit der er sich gegen die Bebauung der Fläche am Lehmweg gegenüber seinem Grundstück wehrt. Er könne sich vorstellen, dass er unter diesen Umständen einlenken wird. Das Planungsbüro wird ihn benachrichtigen und er selbst werde zu gegebener Zeit noch einmal Kontakt mit ihm aufnehmen. Einstimmig votierten denn die Gemeindevertreter pro Selbstverpflichtung.
Die ansonsten inzwischen eingegangenen positiven Stellungnahmen zur 8. Änderung des Flächennutzungsplanes sowie zum besagten Bebauungsplan Nr. 8 wurden ebenso einmütig abgesegnet und der Satzungsbeschluss erlassen. „Wir haben gute Beschlüsse gefasst. Ich bin froh, dass wir soweit sind und gehe davon aus, dass der Bagger im Frühjahr 2019 zur Erschließung anrücken kann. Das wird die bauwilligen Familien freuen“, so Peters. Das Land habe, so die Planerin, drei Monate Zeit, abschließend Stellung zu nehmen und die Genehmigung zu erteilen. Sie gehe davon aus, dass alles glatt laufe, denn sonst wäre das Angebot nicht gemacht worden. Spätestens am Jahresende dürften die Formalien abgehakt sein. Zunächst werden die Pläne öffentlich ausgelegt.
Weitere Themen Eingeladen hatte der Bürgermeister Michael Clausen, den Vorsitzenden des TSV DAB (Turn- und Sportverein Drelsdorf Ahrenshöft Bohmstedt). Der informierte, dass der Verein ein DFB-Minispielfeld auf dem A-Fußballtraingsplatz in Drelsdorf installieren möchte. Laut günstigstem Angebot würden die Gesamtkosten bei 70 000 Euro liegen. Fördergelder sollen entweder über die Aktiv-Region Nord oder dem neuen Sportfördertopf beim Land eingeworben werden. Bestenfalls würden 50 Prozent fließen, so dass dann noch 35000 Euro zu stemmen wären. Da der Verein noch weitere Sanierungskosten für Sportanlagen plane, wolle er für die übliche Kostenbeteiligung der drei Kommunen (Drelsdorf 50 Prozent, Ahrenshöft 20 Prozent, Bohmstedt 30 Prozent) werben.
Das Gremium war sich einig, das Projekt nach Abzug der Fördermittel unterstützen zu wollen. „Wir brauchen, wenn alle Zahlen stehen, einen schriftlichen Antrag und dann entscheiden wir“, erklärte der Bürgermeister. 

Dass wieder ein Jahr der Vereinsarbeit vorüber gegangen ist, merkte man beim Schützen- und Ringreiterverein Ahrenshöft daran, das wieder die Jahreshauptversammlung auf dem Plan stand. Hierzu lud der 1. Vorsitzende Ralf Kelder die Mitglieder in den Dörpskrog Ahrenshöft ein, in dem auch das alljährliche Sommerfest gefeiert wird. Nach der Begrüßung wurde im Kassen- und Jahresbericht das zurückliegende Jahr nochmals beleuchtet. Für die Kleinkaliberschützensparte ein erfolgreiches Jahr mit mehreren guten zweiten Plätzen im Einzel sowie mit der Mannschaft bei den Kreismeisterschaften. Bei einigen Pokalschießen ging die Mannschaft sogar als Sieger hervor. Besonders hervorzuheben ist aber die Leistung von Klaus Gruhnke, der sowohl Kreismeister als auch Landesmeister in seiner Altersklasse wurde. Die Ringreiter haben über die Vereinsgrenzen hinaus nur einmal beim Amtsringreiten die Möglichkeit, sich mit anderen zu messen - aber das mit Erfolg. Bereits zum vierten Mal in Folge sicherte man sich den zweiten Platz mit der Mannschaft hinter Seriensieger Strukum. Eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung war hierfür wieder einmal der Garant. Nach den Informationen über das jährliche Sommerfest und das 2020 anstehende Amtsringreiten im Ort standen Wahlen auf der Tagesordnung. Für den scheidenden Kassenwart Norbert Daniel übernahm Susan Matzen das Amt. Ralf Kelder dankte Norbert für seine Arbeit und wünschte Susann alles Gute für ihre anstehende Tätigkeit im Vorstand. Auch der Bürgermeister Manfred Peters richtete dankende Worte an den Ab- und die Neugewählte. Er hob in seinen Worten die Wichtigkeit des Ehrenamtes hervor und auch die Arbeit des Vorstandes wurde gelobt. Das die beiden Festplätze die der Verein nutzt nicht in Planungen für Baugebiete einfließen, war eine weitere gute Nachricht seinerseits. Der 1. Vorsitzende Ralf Kelder bedankte sich bei ihm für die netten Worte sowie für den jährlichen Zuschuss, die gute Zusammenarbeit und die Nutzung der Festplätze. „Hier bei uns im Dorf wird viel die Vereine getan - ein tolles Miteinander. So macht Vereinsarbeit Spaß!“ Im Januar beteiligte sich der Verein ganz uneigennützig an einer Spendenaktion von RSH und dem Hattstedter Bürgermeister zugunsten einer Familie aus Hattstedt ,die den Vater bei einem Arbeitsunfall auf Föhr verloren hat. „Wir haben seit 2011 eine „Lottokasse“ bei den Schützen gefüllt und schon länger nach einem wohltätigen Zweck dafür gesucht. Als ich dann den Aufruf im Radio hörte, war mir klar… Das ist es!“ so Ralf Kelder. Den schriftlichen Dank der Familie trug er den Anwesenden vor. Nach der Versammlung saß man noch ein wenig gemütlich bei Schnack zusammen.

Liebe Ahrenshöfter/-innen,

hiermit informieren wir Euch/ Sie darüber, dass es eine wichtige Änderung im Glasfasernetz der Breitbandnetz- Gesellschaft gibt.

Aufgrund einer geschäftspolitischen Neuausrichtung wird sich die 1&1 Versatel (früher KielNET) aus unserem Glasfasernetz und somit aus unserer Region zurückziehen. Seit Mai 2017 erfolgt bereits die Erst-Vermarktung im Ausbaugebiet der Breitbandnetz- Gesellschaft mit dem neuen Partner nordischnet, einer Marke der GVG Glasfaser GmbH aus Kiel. Schrittweise sollen nun alle Kunden von 1&1 Versatel an nordischnet übergeben werden. Mit dem neuen Partner nordischnet wurde ein hervorragender Ersatz gefunden, der bestens zum regionalen Charakter der BNG passt. Allerdings muss künftig jeder Kunde einen neuen Vertrag bei nordischnet abschließen. Das ist leider nicht anders machbar.

 

Unter Service/ Download erhaltet/-n Ihr/ Sie weitere Informationen und eine Liste der häufig gestellten Fragen mit Antworten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Eure/ Ihre

 

Gemeindevertretung

 

Liebe Ahrenshöfter/-innen, liebe Gäste!

 

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen. Mit diesem Schreiben (siehe unter Service/ Download) senden wir Grüße in alle Häuser und informieren per Jahresrüberblick über gemeindliche Geschehnisse der vergangenen 12 Monate.

 

Euch/Ihnen Allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr 2018!


Eure/ Ihre Gemeindevertretung Ahrenshöft

 

 

 

 

 

http://www.ahrenshoeft.de/index.php/service/linksammlung/summary/3-informationsbrief-2017-der-gemeindevertretung-ahrenshoeft

 

      In Ahrenshöft!        Für Kinder von 4 und 5 Jahren


Die Kosten belaufen sich auf 30€ im Monat (ab einer Beteiligung von 8 Kindern)

Die ersten vier Wochen Schnupperzeit sind kostenfrei.

Wir starten am 09. Januar 2018 um 14:30 Uhr mit der Musiklehrerin Beate Möller-Olschowka im Feuerwehrhaus in Ahrenshöft.

Bei Interesse oder Fragen melde Dich gern bei mir!  😊

Karina Petersen

0151 – 20186656

 

Mit dem Unterrichtskonzept von Tina und Tobi ( ab 4 Jahren ) erleben die Kinder in einer Gruppe auf spielerische Weise die Freude am gemeinsamen Musizieren.

Musikalische Früherziehung greift die kindliche Lust an Klängen, Tönen und Rhythmen auf und fördert nebenbei Konzentration und ein positives Lernverhalten.

Ein früher Beginn mit Musik ist für die Entwicklung der Persönlichkeit sehr wertvoll!

Bei genügend Nachfrage können wir eventuell auch noch einen Kurs mit Kindern von 2 und 3 Jahren starten. Bitte melde Dich bei mir!